Darmerkrankungen

  • Was sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen?
    Was sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen?

    Darmerkrankungen
  • Was sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen?

    Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) oder in Englisch „Inflammatory Bowel Diseases (IBD)“ werden der Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa gezählt. Dabei kommt es zu Entzündungen ausschliesslich im Dickdarm (= Colitis ulcerosa) oder zu einem möglichen Befall des ganzen Magen-Darm-Trakts (Morbus Crohn) mit unterschiedlich starker Ausprägung.

    In rund 10% der Patienten lässt sich die chronisch entzündliche Darmerkrankung nicht eindeutig entweder der Colitis ulcerosa oder dem M. Crohn zuordnen, hier spricht man von „Indeterminate Colitis“. Eine aktuell laufende, durch den Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Kohortenstudie (SwissIBD Cohort Study) schätzt, dass es in der Schweiz rund 12'000 betroffene Personen mit CED gibt, was in etwa 0.2% der Bevölkerung entspricht.

    Die Ursache der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ist noch nicht geklärt. Wesentliche Faktoren, die zur Krankheitsentstehung beitragen, sind Vererbung, Umwelt (insbesondere Stoffe im Stuhl, welche durch das Immunsystem als fremd erkannt werden) und eine Störung des Immunsystems. Ferring ist auch in der klinischen Forschung aktiv, in der neue Medikamente für CED erforscht werden.

    Welche Symptome und Beschwerden treten bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen auf?

    Patienten können eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome wie Bauchschmerzen, Blut im Stuhl, Durchfall, Gewichtsverlust und Fieber aufweisen. Gelegentlich können auch Gelenkbeschwerden und Hautveränderungen auftreten.

    Welche Komplikationen können auftreten?

    Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kann es zu infektiösen Komplikationen kommen, die eine Antibiotika-Therapie oder ein chirurgisches Vorgehen notwendig machen. Blutungen werden häufig gesehen, ohne dass diese jedoch bedrohlich wären. Sehr starke Blutungen oder ein Durchbruch der Darmwand sind selten. Häufigere Komplikationen sind Engstellen im Darm (Stenosen) und Kurzschlussverbindungen (Fisteln) welche beim M. Crohn häufig im Bereich des Darmausgangs auftreten.

    Welche Abklärungen und Voruntersuchungen müssen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gemacht werden?

    Die Diagnose der chronisch entzündlichen Darmerkrankung beruht auf der präzisen Erhebung der Patientenbeschwerden, der klinischen Untersuchung, einer Blutuntersuchung sowie ggf. Stuhluntersuchungen, einer Spiegelung des Dickdarmes mit Entnahme von kleinen Gewebeproben (nicht schmerzhaft) sowie - falls angezeigt - zusätzlichen Röntgenuntersuchungen. Bevor die Diagnose einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung gestellt werden darf, müssen mögliche andere Ursachen einer Darmentzündung (z.B. gewisse Medikamente, Infektionen, Durchblutungsstörungen) ausgeschlossen werden.

  • Welche Therapien / Behandlungsmethoden stehen zur Verfügung?
    Welche Therapien / Behandlungsmethoden stehen zur Verfügung?

    Darmerkrankungen
  • Welche Therapien / Behandlungsmethoden stehen zur Verfügung?

    Die meisten Therapieansätze setzen bei einer medikamentösen Beeinflussung des Immunsystems an. Ziel der Behandlung der Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ist es, die Patienten durch eine medikamentöse Therapie rasch aus einem Krankheitsschub herauszubringen. Oftmals sind weitere Medikamente notwendig, damit die Häufigkeit sowie der Schweregrad weiterer Schübe reduziert werden können.

    Falls es nicht gelingt, mittels medikamentöser Therapie die Aktivität der Colitis ulcerosa zu kontrollieren, aber auch bei der Gefahr von bösartigen Veränderungen, stellt die chirurgische Entfernung des Dickdarms eine Alternative dar, welche zur Heilung führt.

    Dabei wird eine sogenannte Pouch-Operation durchgeführt, wobei der Dünndarm zu einem Reservoir geformt und mit dem natürlichen Darmausgang verbunden wird. Um diese Konstruktion bei der Einheilung zu schützen, wird häufig vorübergehend (in der Regel 3 Monate) ein künstlicher Darmausgang angelegt. Beim Morbus Crohn werden Operationen nur bei Komplikationen (störende, nicht heilende Fisteln, Abszesse, Stenosen mit Störung der Darmpassage) durchgeführt.

  • Darmspiegelung
    Darmspiegelung

    Darmerkrankungen
  • Darmspiegelung

    Dickdarmspiegelung (Koloskopie)

    Diese Untersuchung gestattet es, krankhafte Veränderungen im Dickdarm, sowie dem letzten Abschnitt des Dünndarmes (terminales Ileum) festzustellen. Hierbei wird ein Spiegelungsgerät über den After vorgeschoben, auf dem Rückzug findet die genaue Beurteilung des Darmes statt.

     

    Während dieser Untersuchung können Gewebeproben entnommen, Blutstillungen durchgeführt, sowie Dickdarmpolypen entfernt werden.

     

    Damit diese Untersuchung in guter Qualität durchgeführt werden kann, muss der Darm mittels einer Spüllösung vorbereitet werden. Ziel ist, dass die Spülflüssigkeit vor der Untersuchung klar erscheint.

     

    Die Untersuchungsdauer beträgt zwischen 30-45 Minuten. Der Patient/die Patientin erhält ein leichtes Schlafmedikament.

    Enddarmspiegelung (Rektoskopie)

    Bei der Spiegelung des Mastdarmes (Enddarm) wird zuerst eine Untersuchung mit dem Finger durchgeführt (Überprüfen von Schmerzhaftigkeit, respektive Tasten von möglichen Schleimhautvorwölbungen). Anschliessend wird der Arzt/die Ärztin ein starres Instrument (Proktoskop genannt) zur Spiegelung des Mastdarmes einführen. Dies ist nicht schmerzhaft. Dieses Gerät ermöglicht die Beurteilung insbesondere der Hämorrhoiden-Region (Gefässpolster im Bereich des Schliessmuskels).

     

    Über dieses Gerät können auch Therapien an den Hämorrhoiden durchgeführt werden. Je nach Fragestellung kann die Enddarmspiegelung noch zusätzlich mit einer flexiblen Spiegelung (mit dem Dickdarmspiegelungs-Gerät) ergänzt werden, was eine Beurteilung der höher gelegenen Mastdarmabschnitte gestattet.

  • Medikamente
    Medikamente

    Darmerkrankungen
  • Medikamente

    PENTASA® Depottabl 500mg
    PENTASA® Depottabl 1g
    PENTASA® Depotgran 1g
    PENTASA® Depotgran 2g
    Patienteninformation PENTASA® Depot-Tablette/Depot-Granulat

    PENTASA® Supp 1g
    PENTASA® Klysma
    Patienteninformation PENTASA® Supp/Klysma

    PICOPREP® Plv
    Patienteninformation

    CORTIMENT®MMX®
    Patienteninformation

  • Verwandte Links
    Verwandte Links

    Darmerkrankungen
  • Verwandte Links

    Für Patienten

    SMCCV
    Patientenorganisation Schweizerische Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa Vereinigung

    IBDnet
    Swiss Research and Communication Network on Inflammatory Bowel Disease

    Morbus Crohn

Niederlassung Schweiz

Ferring AG Schweiz
Baarermatte
6340 Baar ZG
Switzerland

Tel:  +41 41 768 96 96
Fax: +41 41 768 96 97

info@ferring.ch

Global Locator

Corporate Global Locator

Vielen Dank für Ihren Besuch. Sie verlassen jetzt die Ferring AG Schweiz.